Über uns

Im Zukunftsbündnis haben sich vier Organisationen zusammengeschlossen. BLUEPINGU e.V., das Centrum für Globales Lernen und ReDiMo e. V. sind zentrale Akteure der lokalen Bildung für nachhaltige Entwicklung. Alle drei Organisationen sind UNESCO-Projekte der UN-Dekade „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ und wurden in Wettbewerben für ihr Engagement ausgezeichnet. Sie widmen sich seit mehreren Jahren der BNE. Das Medienzentrum Parabol ist bundesweit eine angesehene Fachstelle für Medienpädagogik.
Im lokalen Bildungs- und Kompetenznetzwerk für Nachhaltigkeit in Nürnberg, dem „Zukunftsbündnis“, kommen diese vier gemeinnützigen Organisationen zusammen, um die bereits bestehende lose Zusammenarbeit zu intensivieren und zu institutionalisieren sowie Synergien im Bereich der BNE effektiver zu nutzen.

BLUEPINGU e. V. (www.bluepingu.de)
„Gemeinsam Zukunft gestalten – ökologisch, fair und regional“, so lässt sich das Motto von BLUEPINGU e. V. umschreiben. BLUEPINGU e. V. ist ein gemeinnütziger Verein, der sich 2008 als Initiative formiert hat und ehrenamtlich getragen wird.
Durch das weite Netzwerk in Nürnberger Unternehmen und Politik versteht BLUEPINGU die ehrenamtliche Arbeit der Mitglieder auch als Motor für eine langfristige ökologisch-regionale Stadtentwicklung, die einhergeht mit den Bestrebungen der Stadt Nürnberg, die Region als Bio-Metropole zu etablieren.
BLUEPINGU will Menschen für ein nachhaltiges Lebensmodel begeistern und Spaß daran vermitteln, selbst in kleinen Schritten dazu beizutragen. „Mach den kleinen Unterschied“ zeigt die Strategie des BLUEPINGU-Ansatzes klar auf. Den Menschen dort abholen, wo er gerade mit seinen Ansichten und Möglichkeiten steht und konkrete nächste Schritte aufzeigen, die einen positiven Beitrag dazu leisten.
BLUEPINGU will Menschen aus der vielerorts spürbaren Ohnmachtshaltung herausholen und in ihnen ein Bewusstsein entwickeln, sich als „Co-Produzenten÷“ mitverantwortlich für die Gesellschaft zu fühlen. Aufgrund dessen, dass diese Arbeit s am besten vor Ort funktioniert, hat BLUEPINGU den Wirkungskreis des Vereines auf Franken konzentriert.
Zu den Projekten von BLUEPINGU zählen u.a. das Agenda 21 Kino in Nürnberg, der Regionallotse (ein Branchenverzeichnis mit über 1.200 Adressen von Unternehmen aus dem Bereich bio/fair/regional), Mitbegründung der BioInnung, die Organisation der socialbar Nürnberg, Webseite mit einer Vielzahl an Informations- und Mitmachangeboten, die Organisation einer öffentlichen Begleitveranstaltung zur BioFach-Messe und als neuestes Projekt der Aufbau eines ökologisch bewirtschafteten Stadtgartens im Westen Nürnbergs. Alle Mitarbeiter÷ von BLUEPINGU e. V. engagieren sich ehrenamtlich.

Centrum für Globales Lernen (www.cfgl.de)
Das Centrum für Globales Lernen ist eine Kooperation der Akademie CPH (Caritas-Pirckheimer-Haus) und der deutschen Jesuitenmission in Nürnberg. Dabei werden die Erfahrungen der Jesuitenmission aus der konkreten Entwicklungszusammenarbeit und Advocacy sowie die Erfahrungen aus der Jugend- und Erwachsenenbildungsarbeit der Akademie gebündelt, um so Inhalte und Kompetenzen von Globalem Lernen auszubauen und zu verbreiten.
Die Arbeit des Centrums für Globales Lernen findet innerhalb der folgenden Dimensionen statt: Strukturelle Perspektive einer Globalisierung der Solidarität und Gerechtigkeit; individuelle Perspektive von „(Zwangs-)Migranten÷“; geographisch-afrikanische Perspektive; Methodik des Globalen Lernens; Methodik der Katholischen Soziallehre.
Neben der Wissensvermittlung und der reflektierten Auseinandersetzung bietet das Centrum einen Handlungs- und Erfahrungsraum zu den komplexen Themengebieten des Globalen Lernens. Zur Förderung des theoretischen und praktischen Austausches und dessen Weiterentwicklung dient die Schaffung einer lokalen Anlaufstelle in Nürnberg zu globalen Herausforderungen im Bildungsbereich. Dies soll auch durch die Einbindung der ehemaligen Freiwilligen und Projektpartnern÷ gewährleistet werden.
Das Centrum für Globales Lernen veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Akademie-Ressort „Globalisierung/Solidarität/Demokratie“ u.a. Seminarangebote für Jugendliche und junge Erwachsene zu folgenden Themen: „Ernährung und Hunger: Lieber den Magen verrenkt, als der Welt was geschenkt“, „Geld-Markt-Macht: Konsumenten÷ regieren die Welt!?“, „Globalisierung: Die Welt ist ein Dorf: Manche profitieren davon, manche nicht“, „Migration und Flucht: Die global verursachte Völkerwanderung“ oder „Klimawandel: Wie lang kann uns die Welt noch (er)tragen?“
Regional und überregional ist das Centrum für Globales Lernen sehr gut vernetzt. So ist es über CPH und Jesuitenmission z.B. Mitglied im „Eine Welt Netzwerk Bayern e. V.“ und über die Akademie CPH in der „Arbeitsgemeinschaft katholisch sozialer Bildungswerke“. Die im Centrum engagierten Mitarbeitenden verfügen über langjährige Erfahrungen im Bereich der gesellschaftspolitischen Jugend- und Erwachsenenbildung mit den Schwerpunkten Globalisierung, Demokratielernen und Menschenrechte.

ReDiMo e. V. (www.undwaskaufstdu.info)
Seit 2009 bietet das Team Workshops zum bewussten Einkaufen an. Im Jahr 2010 wurde der gemeinnützige Verein ReDiMo e. V. gegründet. Zielgruppe der Angebote sind Jugendliche ab 16 Jahren, Multiplikatoren÷ und Erwachsene, bei denen Erfahrungen über eigene Kaufentscheidungsprozesse vorhanden sind, die sich aber bisher noch wenig mit ihrem eigenen Konsumverhalten und dessen Folgen auseinandergesetzt haben. Der Basis-Workshop mit dem Titel „…und was kaufst du?“ stellt das bewusste Einkaufen vor, regt die Teilnehmenden zum Reflektieren ihres eigenen Einkaufsverhaltens an und zeigt alltagstaugliche Konsum-Alternativen auf. Zusätzlich hat ReDiMo bereits für zwei Städte (Nürnberg und Erlangen) Stadtrallyes ausgearbeitet. Die Teilnehmenden lernen so unterschiedliche Einkaufswelten kennen. Verschiedene Wissens-, Schätz- und Recherche-Aufgaben reichern die Rallye mit zusätzlichen Informationen und Denkanstößen an.
Methodisch basieren alle Angebote von ReDiMo e. V. auf den Prinzipien der Jugend- und Erwachsenenbildung und stellen dabei die Teilnehmer- und Handlungsorientierung ins Zentrum. Alle Mitarbeiter÷ von ReDiMo e. V. engagieren sich ehrenamtlich. Durch die berufliche Ausbildung (Absolventen÷ der Sozialpädagogik, Sozialwirtschaft, Ökotrophologie) kann hohe fachliche Qualität gewährleistet werden. ReDiMo bzw. das Projekt „…und was kaufst Du?“ wurden u.a. bei der Ideen Initiative Zukunft mehrfach ausgezeichnet.
ReDiMo e.V. hat sich zum 31.12.2013 aufgelöst, um die Arbeit unter dem Dach von BLUEPINGU e.V. weiterzuführen.

Medienzentrum Parabol (www.parabol.de)
Das Medienzentrum Parabol besteht seit 1985 als zentrale medienpädagogische Einrichtung für Nürnberg und Mittelfranken. Träger ist der gemeinnützige Verein Medienzentrum PARABOL e. V., öffentlich anerkannter Träger der Jugendhilfe, dessen Arbeit durch Zuschüsse der Stadt Nürnberg und des Bezirks Mittelfranken sowie durch weitere Fördermittel, Spenden und Eigeneinnahmen finanziert wird.
Ziel ist die Förderung von Medienkompetenz bei Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen. Daher bietet das Parabol Erfahrungs- und Lernfelder an, in denen die Teilnehmenden sich mit Hilfe verschiedener Medien (Radio, Video, Multimedia) aktiv, kreativ und reflexiv mit sich und ihrer Lebenswelt auseinandersetzen können und lernen, die Medien selbstbestimmt und zielgerichtet zu nutzen. Auf diese Weise können sie als jugendliche Medienproduzenten÷ ihre Vorstellungen, Erfahrungen, Probleme und Sichtweisen anderen mitteilen. Die Arbeit des Parabols erstreckt sich auf Projekte in der (offenen) Kinder- und Jugendarbeit, Projekttage mit Schulklassen, Kurse, Workshops und offene Angebote sowie Beratung und Serviceleistungen. Als Präsentationsplattformen für die verschiedenen Jugendmedienproduktionen und somit Teil einer jugendeigenen Öffentlichkeit dienen zum Beispiel die beiden Jugendradiomagazine Funkenflug (Radio afk max) und egoFM – Junge Talente sowie das Jugendfernsehmagazin Polaris. Das Parabol organisiert verschiedene Jugendmedienwettbewerbe und -festivals, wie beispielsweise den Hörwettbewerb “Hört Hört!”, den Kinderfotopreis oder das Mittelfränkische Jugend- und Kinderfilmfestival sowie verschiedene Internetplattformen.
Mit breitem Fachwissen und einem großen Referentenpool steht das Parabol dem lokalen BNE-Netzwerk Zukunftsbündnis mit technischem und medienpädagogischem Know How zu Seite, um die multimediale Umsetzung der Netzwerkprojekte zu gewährleisten.